living rooms 2008

at KnollGalerie Wien (A)

Die Räume, die Paul Horn und Harald Hund in ihrer Ausstellung Living Rooms bauen, verfügen über unterschiedlichste Eigenleben und widerspiegeln die Zustände ihrer Benützer. Dabei bedienen sich die Künstler verschiedener Formen und Medien: Video, Installation, Malerei, Fotografie, Collage, Modell…. Neben Malerei und der neuen Videoinstallation Dropping Furniture wird die Ausstellung in einem besonderen, bisher noch nie benutzten Raum der Galerie auch eine überraschende Installation zeigen. (Pressetext: www.knollgalerie.at)

The spaces built by Paul Horn and Harald Hund in their exhibition ‘Living Rooms’, have very different lives of their own, and reflect the condition of their users. In doing this the artists have availed themselves of a number of different formal solutions and media: video, installation, painting, photography, collage, models… Alongside paintings and the new video installation ‘Dropping Furniture’, a surprising installation is also on show in the exhibition, in a special space in the gallery that has never been used before.(press release: www.knollgalerie.at)

 

malerei/paintings

 

kapelle/chapel

 

KAPELLE


Installation anlässlich der Ausstellung LIVING ROOMS mit Harald Hund für die KnollGalerie Wien (A)

Die Installation nutzt einen engen Lichtschacht (1.8m x 2.3m) und einen winzigen Heizraum (1.8m x 1.2m) der Galerie Knoll, die eigentlich als Materiallager dienen. In die beiden Räume wurde eine Kapelle nach mittelalterlichen gotischen Plänen mit “Apsis” und “Hautpschiff” eingebaut. Als Baumaterial dienten Konstruktionsholz und Platten einer zu Ende gegangenen Ausstellung der Generali Foundation, einer Institution in Wien, die auf konzeptuelle Kunst spezialisiert ist und unweit der Galerie liegt. Aus gebrochenen Spanplatten, Kabeln, Lüftungsröhren, Verpackungskarton, Plastikfolien udgl. wurde eine Kapelle rekonstruiert.

 

CHAPEL


Installation
 for the show LVING ROOMS with Harald Hund at the KnollGalerie Vienna (A)


A chapel was constructed using the floor plans of different medieval Gothic chapels in a tiny light shaft for the gallery, which was used for storage (1.8m x 2.3m) and a boiler room (1.8m x 1.2m). Old construction materials from an exhibition that had just ended at the Generali Foundation (an art institution nearby specialising in conceptual art) were re-used, such as broken wooden panels, bundles of cable casings, cardboard, plastic hoses etc. to construct the small two-room church.

 

Modernismus für Arme /Modernism for the Poor

 

Berlin /Berlin